« Archives in October, 2009

Windows 7 – Wlan Key anzeigen…Bug oder Feature?

Win7

Mal wieder gehts um Windows 7 – Mal wieder gibts Problemchen:

Falls ihr Wlan benutzt, dann klickt doch mal auf die Verbindung mit Rechtsklick und dann auf Eigenschaften. Daraufhin macht ihr ein Häckchen bei “Zeichen anzeigen”. Et Voilà, ihr seht den Wlan Key im Klartext (Hexadezimal u.U. , aber das ist ja egal.).

Cool, so kann ich jetzt niemanden mehr an meinen PC lassen (gut tu ich auch so nicht), da man das weder ausschalten, noch verhindern kann. Und die Adminabfrage (sofern man UAC an hat – ich nicht.) kann jeder Depp mit “Ja” beantworten.

Danke MS! Das gibt wieder Wlankeys…

Abschließend frag ich mich/euch: Bug oder Feature?

Windows 7 Homegroup mit CrossOver Verbindung zwischen 2 PCs

Win7

Seit 2 Tagen ist nun Windows 7 also offiziell im Einzelhandel erhätllich. Gut für alle Käufer, denn die Studenten (u.a.) hatten ja schon 2 Monate Zeit etliche Probleme zu lösen. (Da es offiziell ja schon seit Anfang August im MSDNAA erhätlich war.).

So konnte ich nach geraumer Zeit auch ein wirklich nerviges Problem “lösen”: Homegroups waren zwischen 2 PCs, welche mit einer CrossOver verbindung verbunden waren, nicht möglich. Es ging nur wenn ein Switch/Router dazwischen geschaltet war, ansonsten war es immer ein “öffentliches Netzwerk” welches keine Homegroups erlaubt – ausser man weiß wie:

Als Windowskenner hassen wir sowieso die automatische Konfiguration bei einem CrossOver Netzwerk und lassen diese sowieso ausgeschaltet und konfigurieren es manuell. Was macht man normal? Man weißt PC1 eine IP zu: 192.169.0.X und PC2: 192.168.0.X+1 oder sowas. Weiterhin wissen wir: die ersten 3 Zahlengruppen sollten gleich sein, und die Arbeitsgruppe sollte gleich sein.

Nun was machen wir für die Homegroups anders? Wir müssen nur mehr eintragen, nämlich jeweils den anderen PC als Standardgateway und DNS Server. Danach fragt er welcher Natur das Netzwerk ist (privat/öffentlich/..) und Homegroups gehen (sofern man nicht öffentlich wählt) und Windows erkennt das Netzwerk auch erneut korrekt wenn man den Stecker mal zieht und wieder einsteckt.

Mal kurz eine Beispielkonfiguration:

PC1: IP 192.168.0.10 Standardgateway: 192.168.0.11 DNS Server: 192.168.0.11

PC2: IP 192.168.0.11 Standardgateway: 192.168.0.10 DNS Server: 192.168.0.10

(Es kann sein dass ihr nach der Erstkonfiguration kurz das Netzwerkkabel ziehen und wieder einstecken müsst, damit Windows beginnt neu zu identifizieren.)

Warum will mein eigentlich das Homegroup Feature fragt man sich, schließlich geht alles andere ja eig. auch so wie Datenaustausch z.B.. Nun, es gibt ein extrem nützliches Feature namens “Freigeben Für Homegroup”, welches man im Konextmenü findet, was ich oft benutze.

Weiterhin hat MS natürlich weit gefailed mit seiner einfachen Netzwerkvariante “Homegroup”. Naja, immerhin wissen wir nun wie es geht!

Achja anbei: Bei Gbit Lan geht CrossOver auch mit Patchkabeln. (Die Netzwerkkarten schalten auto. um).

Hoffe das hier hat jemand geholfen! Man findet im Netz kaum was dazu (zumindest vor 1-2 Monaten).

Sascha haut wieder wieder Sachen raus …

nbn
Sascha von Netbooknews.de haut wieder Gewinne raus! Mitmachen lohnt sich, diesmal sogar mit 4-facher Gewinnchance!

Also sofort auf den obigen Link klicken und mitmachen :)

Kreativ beraten müsst ihr ihn übrigens diesmal nicht, es reicht einfach über das Gewinnspiel zu twittern, den Youtube Account zu abonnieren, zu bloggen, oder einfach nen Kommentar hinterlassen – oder alles 4. Welches Gewinnspiel hat das?

Robocopy – Probleme mit Spiegelung eines Laufwerks (Windows 7?)

Robocopy?

Ich weiß nicht ob das ein Windows 7 Fehler only ist, aber folgenden “Fehler” hat Robocopy (ansonsten echt genial!) :

Erstellt man einen Mirror eines Laufwerks (D:\ z.B.) in einen Ordner hinein, (E:\bla z.B.) so erhält der Ordner die Attribute -h und -s, was meint Systemdatei und unsichtbar.  (also ums im Arbeitsplatz dennoch zu sehen müsste man Systemdateien einblenden + unsichtbare Dateien.). Dabei ist es egal ob Robocopy den Zielordner erstellt oder er schon da ist.

Lösung:

Nachdem kopieren folgendes in der CMD ausführen: attrib PFAD -h -s (also im obigen Bsp. attrib E:\bla -h -s)

Das scheint wohl der einzige Weg zu sein das zu umgehen, oder weiß jemand einen anderen Weg?

Achja, bei “normalen” Quellordnern(also keinen Laufwerken als Quelle) tritt das nicht auf. U.u. tritt das auch nicht auf wenn man direkt Laufwerk zu Laufwerk spiegelt, hab ich nicht probiert.

Vielleicht kann der Hersteller von Robocopy das ja mal korrigieren in einer zukünftigen Version!