« Archives in December, 2011

Neuer Dockstar Kernel für Debian (2.6.32.51)

Hier mal wieder mein aktualisierter Dockstar Standardkernel 2.6.32.51 mit der Konfiguration und dem Patch von Jeff.

Kurze Installationsanleitung:
1.) Headers und Kernel installieren:

sudo dpkg -i linux-headers-2.6.32.51-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb linux-image-2.6.32.51-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

3.) Initiale Ramdisk und Kernelimage für Uboot erzeugen:

sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-51 -d /boot/vmlinuz-2.6.32.51-dockstar-eigenbau /boot/uImage
sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32.51-dockstar-eigenbau /boot/uInitrd

4.) Neustart
5.) Kernelmodule neu einlesen:

sudo depmod -a

7.) Neustart
8.) (Optional) Alten Kernel deinstallieren (sudo apt-get purge linux-image…)

Beim Installieren der Header kommt eine Warnung, dass man zu erst die Header installieren soll … einfach ignorieren. Keine Ahnung warum das so ist, es ist jedenfalls kein Fehler.

Hoffe dass der Kernel irgendwem nützt, ich nutze meine Eigenbaukernel seit Monaten ohne Probleme. Falls eure Dockstar brennt, kaputt geht, in die Luft fliegt oder sonstiges, übernehme ich keine Verantwortung dafür.

Alles weiteren Infos im alten Post zu Kernel 2.6.32.50.

Danke an Jeff für seine Konfig und seine fantastische Arbeit mit der Dockstar. Besucht sein Forum, es ist die beste Anlaufstelle für Dockstarnutzer.

Update: Es gibt bereits einen neueren longterm Kernel! Den neusten longterm Dockstar Kernel findet ihr immer hier. Die alten Links habe ich entfernt.

Trim testen unter Linux

Es ist ja allgemein bekannt wie man Trim unter Linux testen kann:

1.) Root werden

sudo -s

2.) Datei anlegen

dd if=/dev/urandom of=tempfile count=100 bs=512k oflag=direct

3.) Sektoradressen herausfinden (Die erste Zahl unter begin_LBA ergibt dann [ADDRESS] für Punkt 4.) und 6.))

hdparm --fibmap tempfile

4.) Sektoren mit hdparm lesen

hdparm --read-sector [ADDRESS] /dev/sda

5.) Datei löschen

rm tempfile && sync

6.) Sektoren mit hdparm lesen

hdparm --read-sector [ADDRESS] /dev/sda

Nun gibt es aber SSDs die nicht sofort trimmen oder welche die getrimmte Bereiche nicht als 0 zurückgeben. Letzeres kann man mit cat /sys/block/sda/queue/discard_zeroes_data prüfen. Wird 0 ausgegeben, bedeutet dies, dass das Laufwerk getrimmte Sektoren nicht als 0 ausgibt.

Falls man mehr als eine SSD/HDD hat, muss man sda entsprechend ersetzen.

Quellen:
Andy Dufell’s Blog
Linux LVM Mailingliste

Was nun interessant ist: Meine OCZ Vertex 2 hat früher immer “0” zurück gegeben für getrimmte Sektoren, neuerdings macht sie das nicht mehr. Leider hab ich damals nicht die Ausgabe von /sys/block/sda/queue/discard_zeroes_data geprüft als sie noch Nullen für getrimmte Sektoren ausgab, jetzt gibt /sys/block/sda/queue/discard_zeroes_data jedenfalls 0 aus, sprich getrimmte Sektoren werden nicht als 0 ausgegeben. Hat sich das tatsächlich mit einem der FW Updates geändert mal?

Neuer Dockstar Kernel für Debian (2.6.32.50)

Ich dachte ich stelle euch heute mal meinen gestern gebauten Dockstar Kernel zur Verfügung, da man doch kaum “gescheite” Kernel findet im Netz oder wenn man einen findet, fehlern die Headers dazu.

Da ich bis vor einigen Monaten den Kernel von Jeff genutzt habe, habe ich für meine eigenen Kernel einfach die Konfig von ihm übernommen. Ebenfalls bin ich auf dem -noch gepflegten- 2.6.32er Zweig geblieben, welcher für die Dockstar absolut ausreichend ist. Da ich die Header mitliefere, kann man eigene Treiber recht einfach nachbauen, falls sie fehlen.

Es ist einfach ein aktualisierter 2.6.32 Standardkernel, mit dem Dockstar Patch von Jeff (für die LED) gepatcht und mit der Konfig von Jeff kompiliert. Wenn ihr also noch den Kernel von Jeff nutzt, könnt ihr gefahrlos “upgraden”.

Kurze Installationsanleitung:
1.) Headers installieren:

sudo dpkg -i linux-headers-2.6.32.50-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

2.) Kernel installieren:

sudo dpkg -i linux-image-2.6.32.50-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

3.) Initiale Ramdisk und Kernelimage für Uboot erzeugen:

sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-50 -d /boot/vmlinuz-2.6.32.50-dockstar-eigenbau /boot/uImage
sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32.50-dockstar-eigenbau /boot/uInitrd

4.) Neustart
5.) Kernelmodule neu einlesen:

sudo depmod -a

7.) Neustart
8.) (Optional) Alten Kernel deinstallieren (sudo apt-get purge linux-image…)

Beim Installieren der Header kommt eine Warnung, dass man zu erst die Header installieren soll … einfach ignorieren. Keine Ahnung warum das so ist, es ist jedenfalls kein Fehler.

Hoffe dass der Kernel irgendwem nützt, ich nutze meine Eigenbaukernel seit Monaten ohne Probleme. Falls eure Dockstar brennt, kaputt geht, in die Luft fliegt oder sonstiges, übernehme ich keine Verantwortung dafür.

Danke an Jeff für seine Konfig und seine fantastische Arbeit mit der Dockstar. Besucht sein Forum, es ist die beste Anlaufstelle für Dockstarnutzer.

Update: Es gibt bereits einen neueren longterm Kernel! Den neusten longterm Dockstar Kernel findet ihr immer hier. Die alten Links habe ich entfernt.