« Archives in January, 2012

Neuer Dockstar Kernel für Debian (2.6.32.55)

Mal wieder mein aktualisierter Dockstar Standardkernel 2.6.32.55 mit der Konfiguration und dem Patch von Jeff.

Kurze Installationsanleitung:
1.) Headers und Kernel installieren:

sudo dpkg -i linux-headers-2.6.32.55-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb linux-image-2.6.32.55-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

2.) Initiale Ramdisk und Kernelimage für Uboot erzeugen:

sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-55 -d /boot/vmlinuz-2.6.32.55-dockstar-eigenbau /boot/uImage
sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32.55-dockstar-eigenbau /boot/uInitrd

3.) Neustart

4.) Kernelmodule neu einlesen:

sudo depmod -a

5.) Neustart

6.) (Optional) Alten Kernel deinstallieren

sudo apt-get purge linux-image-2.6.32.54-dockstar-eigenbau linux-headers-2.6.32.54-dockstar-eigenbau
sudo rm -r /lib/modules/2.6.32.54-dockstar-eigenbau/

MD5:
3ffddc6f63008d7d1814844733ef5f88 config-2.6.32.55-dockstar-eigenbau
3fed202d560035aaee648ef2e0ae9187 linux-headers-2.6.32.55-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb
65eca9b52298f365107a0ee61a7d6246 linux-image-2.6.32.55-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

Hoffe dass der Kernel irgendwem nützt, ich nutze meine Eigenbaukernel seit Monaten ohne Probleme. Falls eure Dockstar brennt, kaputt geht, in die Luft fliegt oder sonstiges, übernehme ich keine Verantwortung dafür.

Alles weiteren Infos im alten Post zu Kernel 2.6.32.50.

Danke an Jeff für seine Konfig und seine fantastische Arbeit mit der Dockstar. Besucht sein Forum, es ist die beste Anlaufstelle für Dockstarnutzer.

Kurze Info: In ca. einem Monat läuft übrigens der Support für die 2.6.32er Reihe aus, ich denke ich werde dann zur 3.0 Reihe wechseln, die dann wohl die neue Longterm Support Reihe werden soll…

Update: Es gibt bereits einen neueren longterm Kernel! Den neusten longterm Dockstar Kernel findet ihr immer hier. Die alten Links habe ich entfernt.

USB Wakeup bei Kernel 3.2 aktivieren

Seit dem Update auf Kernel 3.2.1 muss ich, damit der USB Wakeup funktioniert, zusätzlich noch Wakeup am USB Root HUB, an dem meine Fernbedienung hängt, freischalten. Weiß auch nicht warum es diese Änderung gab, und ob es explizit am Kernel liegt, vermute dies aber mal, weil es seitdem nicht mehr geht.

Insgesamt muss ich also um meine X10 Fernbedienung für einen USB Wakeup zu nutzen folgendes machen:

status=`cat /proc/acpi/wakeup | grep "USB0" | awk {'print $3}'`
if [ "$status" = "disabled" -o "$status" = "*disabled" ]; then
   echo "USB0" > /proc/acpi/wakeup
fi
echo enabled > /sys/bus/usb/devices/2-1/power/wakeup
echo enabled > /sys/bus/usb/devices/usb2/power/wakeup

Dachte ich schreib das mal, hab auch eine Weile gesucht bis ich das herausgefunden hab. Wenn ihr diese Optionen beim suspend automatisch setzt (oder manuell von Hand), solltet ihr euren PC aus dem Standby/Suspend mit der Power oder Mutetaste auf eurer X10 wecken können. Mal sehen was beim nächsten Update an Änderungen kommen…

Neuer Dockstar Kernel für Debian (2.6.32.54)

Mal wieder mein aktualisierter Dockstar Standardkernel 2.6.32.54 mit der Konfiguration und dem Patch von Jeff.

Kurze Installationsanleitung:
1.) Headers und Kernel installieren:

sudo dpkg -i linux-headers-2.6.32.54-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb linux-image-2.6.32.54-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

2.) Initiale Ramdisk und Kernelimage für Uboot erzeugen:

sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-54 -d /boot/vmlinuz-2.6.32.54-dockstar-eigenbau /boot/uImage
sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32.54-dockstar-eigenbau /boot/uInitrd

3.) Neustart
4.) Kernelmodule neu einlesen:

sudo depmod -a

5.) Neustart
6.) (Optional) Alten Kernel deinstallieren (sudo apt-get purge linux-image…)

Jetzt übrigens ohne Warnungen beim Installieren … :D

MD5:

d4c9173391f58d50dac750d79d010740  config-2.6.32.54-dockstar-eigenbau
6c4e9a51da895162ca870927f83250ed  linux-headers-2.6.32.54-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb
fe4c52300e4746ac642bfeffc9094b72  linux-image-2.6.32.54-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

Hoffe dass der Kernel irgendwem nützt, ich nutze meine Eigenbaukernel seit Monaten ohne Probleme. Falls eure Dockstar brennt, kaputt geht, in die Luft fliegt oder sonstiges, übernehme ich keine Verantwortung dafür.

Alles weiteren Infos im alten Post zu Kernel 2.6.32.50.

Danke an Jeff für seine Konfig und seine fantastische Arbeit mit der Dockstar. Besucht sein Forum, es ist die beste Anlaufstelle für Dockstarnutzer.

Kurze Info: In ca. einem Monat läuft übrigens der Support für die 2.6.32er Reihe aus, ich denke ich werde dann zur 3.0 Reihe wechseln, die dann wohl die neue Longterm Support Reihe werden soll…

Update: Es gibt bereits einen neueren longterm Kernel! Den neusten longterm Dockstar Kernel findet ihr immer hier. Die alten Links habe ich entfernt.

X4Daemon 0.4.2 veröffentlicht

Da hat sich in 0.4.1 doch glatt ein böser Fehler eingeschlichen, daher hier 0.4.2, welches nun hoffentlich wieder kompiliert…

Changelog:
2011/12/30 Version 0.1
– erstes Release

2011/12/31 Version 0.2
– Daemon Modus hinzugefügt (-D)
– Reinitialisierung falls die Tastatur abgesteckt wird hinzugefügt
– Wartemodus hinzufgeügt (-w)
– Syslog für Daemon Modus hinzugefügt
– Archlinux Initscript hinzugefügt
– Wartemodus beim Starten des Programms hinzugefügt

2012/01/07 Version 0.3
– bessere Prüfungen zu configure.ac hinzugefügt
– Prüfung ob uinput Modul geladen ist hinzugefügt
– Automatisches Laden des uinput Modules hinzugefügt
– Einige Warnungen, welche beim kompilieren in manchen Distros erschienen, entfernt.

2012/01/10 Version 0.4
– help buffer gefixt (für -h)
– Doku/Hilfeseiten erweitert (hauptsächlich XF86 Keycodes)
– Probleme mit einigen Shells gelöst (&> wird von manchen sh Varianten nicht unterstützt)
– Wartecode nach dem automatischen Laden des Uinput Modules für manche Distris (Debian,u.a.) hinzugefügt.

2012/01/14 Version 0.4.1
– Versionsschema geändert
– Bug für Siduction gefixed

2012/01/14 Version 0.4.2
– Versionsschemaprobleme gefixed…

Der Downloadlink und alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Falls ihr x4daemon benutzt, postet mir doch euer Feedback als Kommentar oder mailt mir.

X4Daemon 0.4.1 veröffentlicht

Kleiner Bugfix in X4Daemon 0.4.1

Changelog:
2011/12/30 Version 0.1
– erstes Release

2011/12/31 Version 0.2
– Daemon Modus hinzugefügt (-D)
– Reinitialisierung falls die Tastatur abgesteckt wird hinzugefügt
– Wartemodus hinzufgeügt (-w)
– Syslog für Daemon Modus hinzugefügt
– Archlinux Initscript hinzugefügt
– Wartemodus beim Starten des Programms hinzugefügt

2012/01/07 Version 0.3
– bessere Prüfungen zu configure.ac hinzugefügt
– Prüfung ob uinput Modul geladen ist hinzugefügt
– Automatisches Laden des uinput Modules hinzugefügt
– Einige Warnungen, welche beim kompilieren in manchen Distros erschienen, entfernt.

2012/01/10 Version 0.4
– help buffer gefixt (für -h)
– Doku/Hilfeseiten erweitert (hauptsächlich XF86 Keycodes)
– Probleme mit einigen Shells gelöst (&> wird von manchen sh Varianten nicht unterstützt)
– Wartecode nach dem automatischen Laden des Uinput Modules für manche Distris (Debian,u.a.) hinzugefügt.

2012/01/14 Version 0.4.1
– Versionsschema geändert
– Bug für Siduction gefixed

Der Downloadlink und alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Falls ihr x4daemon benutzt, postet mir doch euer Feedback als Kommentar oder mailt mir.

Neuer Dockstar Kernel für Debian (2.6.32.53)

Mal wieder mein aktualisierter Dockstar Standardkernel 2.6.32.53 mit der Konfiguration und dem Patch von Jeff.

Kurze Installationsanleitung:
1.) Headers und Kernel installieren:

sudo dpkg -i linux-headers-2.6.32.53-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb linux-image-2.6.32.53-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

3.) Initiale Ramdisk und Kernelimage für Uboot erzeugen:

sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T kernel -C none -a 0x00008000 -e 0x00008000 -n Linux-2.6.32-53 -d /boot/vmlinuz-2.6.32.53-dockstar-eigenbau /boot/uImage
sudo /usr/bin/mkimage -A arm -O linux -T ramdisk -C gzip -a 0x00000000 -e 0x00000000 -n initramfs -d /boot/initrd.img-2.6.32.53-dockstar-eigenbau /boot/uInitrd

4.) Neustart
5.) Kernelmodule neu einlesen:

sudo depmod -a

7.) Neustart
8.) (Optional) Alten Kernel deinstallieren (sudo apt-get purge linux-image…)

Beim Installieren der Header kommt eine Warnung, dass man zu erst die Header installieren soll … einfach ignorieren. Keine Ahnung warum das so ist, es ist jedenfalls kein Fehler.

MD5:

cae07fb120dfe447b1907bf6219a8c91  config-2.6.32.53-dockstar-eigenbau
ea8bf7f4ca3f32f0f062ad8e01812464  linux-headers-2.6.32.53-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb
09fa854e741c398c726b6a48ef2c11be  linux-image-2.6.32.53-dockstar-eigenbau_1.0_armel.deb

Hoffe dass der Kernel irgendwem nützt, ich nutze meine Eigenbaukernel seit Monaten ohne Probleme. Falls eure Dockstar brennt, kaputt geht, in die Luft fliegt oder sonstiges, übernehme ich keine Verantwortung dafür.

Alles weiteren Infos im alten Post zu Kernel 2.6.32.50.

Danke an Jeff für seine Konfig und seine fantastische Arbeit mit der Dockstar. Besucht sein Forum, es ist die beste Anlaufstelle für Dockstarnutzer.

Update: Es gibt bereits einen neueren longterm Kernel! Den neusten longterm Dockstar Kernel findet ihr immer hier. Die alten Links habe ich entfernt.

X4Daemon 0.4 veröffentlicht

Ich habe heute X4Daemon 0.4 veröffentlicht, es enthält wieder ein paar kleine Korrekturen…

Changelog:
2011/12/30 Version 0.1
– erstes Release

2011/12/31 Version 0.2
– Daemon Modus hinzugefügt (-D)
– Reinitialisierung falls die Tastatur abgesteckt wird hinzugefügt
– Wartemodus hinzufgeügt (-w)
– Syslog für Daemon Modus hinzugefügt
– Archlinux Initscript hinzugefügt
– Wartemodus beim Starten des Programms hinzugefügt

2012/01/07 Version 0.3
– bessere Prüfungen zu configure.ac hinzugefügt
– Prüfung ob uinput Modul geladen ist hinzugefügt
– Automatisches Laden des uinput Modules hinzugefügt
– Einige Warnungen, welche beim kompilieren in manchen Distros erschienen, entfernt.

2012/01/10 Version 0.4
– help buffer gefixt (für -h)
– Doku/Hilfeseiten erweitert (hauptsächlich XF86 Keycodes)
– Probleme mit einigen Shells gelöst (&> wird von manchen sh Varianten nicht unterstützt)
– Wartecode nach dem automatischen Laden des Uinput Modules für manche Distris (Debian,u.a.) hinzugefügt.

Alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Der Downloadlink und alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Falls ihr x4daemon benutzt, postet mir doch euer Feedback als Kommentar oder mailt mir.

Von Mythtv zu VDR: Aufzeichnungen migrieren

Als ich neulich meinen HTPC von Mythtv zu VDR migrieren wollte, stand ich vor einem Problem: Wie bekomme ich meine Aufnahmen von Mythtv einigermaßen in VDR integriert, so dass ich sie zumindest abspielen kann?

Lösung: Es gibt dafür ein vorgefertigtes Skript mythlink.pl, welches bei den meisten Distris irgendwo in der Gegend /usr/share/mythtv/contrib/user_jobs liegen dürfte. Die MythWikiSeite zu mythlink.pl findet sich übrigens hier.

Dieses Skript verlinkt alle Aufnahmen aus Mythtv im Zielverzeichnis mit ihrem korrekten Namen (je nachdem wie man das Schema angibt), von wo man dann die Daten mit den neuen Namen rauskopieren kann.

Beispiel:

./mythlink.pl --link /home/bla/mythtv_old --format '%T/%T %-%S'

Das Format ist “Titel/Titel – Untertitel(der Folge)”. (genaueres im eingangs erwähnten MythWiki)
Den Ordner /home/bla/mythtv_old sollte man natürlich vorher erstellen, falls dort schon symlinks sind, werden diese automatisch entfernt. Weiterhin sollte der sqlserver (den Mythtv nutzt) und das Mythbackend laufen.

Danach hat man zwar die Symlinks mit den korrekten Namen im Ordner /home/bla/mythtv_old/, aber man will die Daten ja so auch rauskopieren… also schnell einen Ordner /home/bla/mythtv_old2 erstellt und dann folgenden Befehl nutzen:

cp -L -r /home/bla/mythtv_old/* /home/bla/mythtv_old2/

Danach sind in /home/bla/mythtv_old2/ alle Aufzeichnungen mit korrektem Namen. Diese Ordner muss nun noch in einem Ordner liegen auf den VDR beim “Datei abspielen” zugreifen kann. Danach kann man seine alten Mythtv Aufzeichnungen immerhin in VDR ansehen, wenn auch nicht ganz so elegant. Den Ordner /home/bla/mythtv_old/ kann man übrigens löschen, außer man will die Symlinks aus irgendwelchen Gründen behalten.

X4Daemon 0.3 veröffentlicht

Ich habe heute X4Daemon 0.3 veröffentlicht, es enthält nur kleine Korrekturen…

Changelog:
2011/12/30 Version 0.1
– erstes Release

2011/12/31 Version 0.2
– Daemon Modus hinzugefügt (-D)
– Reinitialisierung falls die Tastatur abgesteckt wird hinzugefügt
– Wartemodus hinzufgeügt (-w)
– Syslog für Daemon Modus hinzugefügt
– Archlinux Initscript hinzugefügt
– Wartemodus beim Starten des Programms hinzugefügt

2012/01/07 Version 0.3
– bessere Prüfungen zu configure.ac hinzugefügt
– Prüfung ob uinput Modul geladen ist hinzugefügt
– Automatisches Laden des uinput Modules hinzugefügt
– Einige Warnungen, welche beim kompilieren in manchen Distros erschienen, entfernt.

Der Downloadlink und alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Falls ihr x4daemon benutzt, postet mir doch euer Feedback als Kommentar oder mailt mir.

X4Daemon 0.2 veröffentlicht

Ich habe heute mein neues Programm X4Daemon veröffentlicht, da die Seite davon aber komplett englisch ist, hier nochmal ein kurzer, deutschsprachiger Eintrag dazu. Ziel von X4Daemon ist es die Extratasten auf den Microsoft Sidewinder X4 Tastaturen unter Linux nutzbar zu machen, welches auch erreicht wurde.

Changelog:
2011/12/30 Version 0.1
– erstes Release

2011/12/31 Version 0.2
– Daemon Modus hinzugefügt (-D)
– Reinitialisierung falls die Tastatur abgesteckt wird hinzugefügt
– Wartemodus hinzufgeügt (-w)
– Syslog für Daemon Modus hinzugefügt
– Archlinux Initscript hinzugefügt
– Wartemodus beim Starten des Programms hinzugefügt

Der Downloadlink und alles weitere dazu auf der (englischen) Seite zu X4Daemon.

Falls ihr x4daemon benutzt, postet mir doch euer Feedback als Kommentar oder mailt mir.